Erfahrungsbericht: Diagramme und Infografiken

Überblick von Piktochart

Viel Zeit haben wir darauf verwendet einen möglichst optimalen Weg zu finden, um ästhetisch ansprechende Diagramme zu erstellen. Mit drei Tools haben wir uns etwas länger beschäftigt. Infogr.am, Piktochart und Chartblocks. So viel vorweg: Keines ist optimal, trotzdem können sich die Tools sehen lassen. Welches Tool am Ende gewinnt, kommt sehr auf die Anforderungen des Anwenders an. Continue reading →

Wir bauen uns einen Audioplayer

Audioplayer aus Logo

Welche Erfahrungen haben wir mit bereits existierenden Audioplayern gemacht? Und wie sähe der perfekte Audioplayer aus?

Teil unseres zweiten Design Thinking-Workshops bei Guy Degen war, unsere Vorstellung von Audioplayern zu visualisieren – und zwar mit Lego. Da wir nicht mit acht Jahren aufgehört haben, mit Lego zu spielen, sondern das heute noch gerne tun, gefiel uns die Aufgabe sofort ausgezeichnet. Continue reading →

Rethink Your Challenge

klick.pop beim serious play

Gemeinsam eine Fragestellung entwickeln, die Bedürfnisse und Motivationen von Menschen berücksichtigen, und dann Konzepte entwickeln und immer wieder testen – die Impulse, die wir aus unserem ersten Design Thinking-Workshop mitnehmen konnten, haben wir versucht, in unser Projekt zu integrieren: Nicht nur unseren Auftrag haben wir gedreht und gewendet –  auch unser Thema wollten wir noch einmal aus einer neuen Perspektive zu betrachten. Continue reading →

Unterwegs im Software-Dschungel

Mehrere Tage haben wir uns durch das Internet geklickt und nach tollen Tools gesucht. Grundlage für unser Scrollytelling ist ein auf WordPress basierendes CMS. Das bringt uns den Vorteil, dass wir auf die zahlreichen Plug-Ins von der WordPress-Community zurückgreifen können. Außerdem lassen sich auch externe Tools einfach in das Backend von WordPress einpflegen. Die besten Tools, die wir entdeckt haben, stellen wir in einzelnen Artikeln vor. Hier findet ihr eine Übersicht aller Tools sowie die Links zu den einzelnen Artikeln. Continue reading →

Design Thinking mit Guy Degen

Quelle: klick.pop

Das MIZ fördert neben Innovationsprojekten auch allerlei Workshopangebote, die von interessierten, jungen Journalisten und erfahreneren Medienschaffenden zur Weiterbildung genutzt werden können. Für unser Projekt klick.pop wurde der Journalist und Trainer Guy Degen eingeladen, um mit uns Design Thinking zu machen. Aber was ist eigentlich Design Thinking? Continue reading →

Klick. Klick. Scroll. Scroll. Pop. – Die Suche nach dem Namen

IMG_1814

Was machen wir? Innovative Online-Features für Musikformate. Aber wie nennen wir das Ganze? IOFM? Nicht sehr eingängig. Mia oder Ben? Die beliebtesten Babynamen des vergangenen Jahres sind zwar schön kurz, treffen aber nicht wirklich den Kern der Sache. Die Frage nach dem Projektnamen war für uns besonders schwierig, weil er die Idee unseres Projektes transportieren, gut klingen, gut aussehen, kurz und prägnant sein, möglichst auch als Hashtag funktionieren soll – und uns auf Dauer gefallen muss. Continue reading →

4354 Worte. 400 Ideen.

IMG_1976

Zum Projekt-Start wurden wir drei nach Leipzig in die Redaktion von detektor.fm eingeladen. Im dreitägigen Kick-Off haben wir das Projekt auf die Rollbahn gebracht, damit wir später in Babelsberg richtig abheben können. Mit dabei waren die Auftraggeber Christian Bollert und Gregor Schenk von detektor.fm und die Projektkoordinatorin Marion Franke vom MIZ Babelsberg. Daneben haben wir auch den Programmierer Torsten Baldes kennen gelernt, den wir in den nächsten Monaten mit unseren Ideen behelligen und der bereits einen ersten Entwurf zu zeigen hatte. Continue reading →

Was ist (gutes) Scrollytelling?

Guardian

Die Verwendung des Begriffes “Scrollytelling” erzeugt immer wieder Stirnrunzeln und Fragezeichen in Gesichtern. Die Umschreibung “Online-Feature” oder “Longread” macht es da nicht besser. Was soll das also heißen? Und was sind wirklich gute Scrollytellings? Continue reading →

klick.pop – Die Idee hinter dem Projekt

IMG_1825

Ein Großteil der Musikindustrie sah das Internet lange Zeit nicht als Chance, sondern als Gefahr. Ein unklares Urheberrecht stellt Nutzer und Produzenten insbesondere in Deutschland vor die Frage, wie sie mit Musik im Netz umgehen dürfen. Innovative Ideen können sich dadurch nur schwer etablieren. Das Projekt klick.pop will den Musikjournalismus in Deutschland voranbringen und ihn von eher traditionellen Formaten lösen. Continue reading →